Alles über Blackjack

BlackjackÜber die Jahre schien der Ursprung des Kartenspieles Blackjack eher unklar, wie es bei vielen alten Kartenspielen der Fall ist. Historiker führen diesbezüglich auch weiterhin hitzige Debatten und sind sich noch nicht einig geworden, aber in einem Punkt ist man sich einig. Französische Casinos sollen das Spiel um etwa 1700 in ihren Hallen gespielt haben, unter dem Namen Einundzwanzig (Vingt- et- Un). Blackjack gewann schnell an Beliebtheit und weitete auch seine Bekanntheit aus, bis nach Nordamerika. Als man Glückspiel in Nevada legalisierte, 1931, wollte man das Spiel lukrativer gestalten, indem die Gewinnauszahlung bei einem schwarzen Buben, sprich Kreuz oder Pik, und einem Pik Ass, höher ausfallen sollte. Der dadurch entstandene Name Black Jack blieb dem Spiel, auch wenn diese Gewinnregelung bald wieder abgeschafft wurde.

Wie man BlackJack spielt

Black Jack wird mit einem oder mehreren Standard Kartendecks gespielt, à 52 Karten, und jede Karte hat einen festgelegten Kartenwert. Die Spieler positionieren sich rund um die Stirnseite des Black Jack Tisches, der Dealer nimmt alleine die gegenüberliegende Seite ein. Von dort verteilt er jeweils eine Karte offen an den Spieler, eine Karte verdeckt an sich selbst, eine zweite Karte offen an den Spieler und legt eine offene Karte auf seine verdeckte Karte. Wenn der Spieler auf den Tisch tippt, wird eine zusätzliche Karte vom Dealer ausgegeben. Dies tut der Spieler, wenn seinen Karten eine zu niedrige Kartenwertsumme haben und er auf eine höhere oder wenn sogar 21 Punkte- Summe setzt. Nach diesem Zug dreht auch der Dealer seine verdeckte Karte um und kann eventuell ebenfalls eine zusätzliche Karte nehmen. Wer nun die höhere Kartenwertsumme hat, gewinnt die Runde. Sollte einer der beiden Parteien mit seinen Karten bereits 21 Punkte haben, so gewinnt er die Runde sofort. Bei mehr als 21 Punkten verliert der Spieler die Runde.

Die Regeln des Spieles

Das Minimum an Spieleinsatz an Black Jack Tischen liegt bei 5 Euro, das Maximum liegt bei einem Vielfachen, in den meisten Fällen 2000 Euro. Vor der Runde setzen die Spieler den Betrag, den sie in der Runde spielen möchten. Wenn der Spieler gewinnt, dann erhält er den gleichen Einsatz zusätzlich zu seinem Einsatz zurück. Bei Niederlage wird der Einsatz vom Dealer einkassiert. Wenn der Spieler mit einem Black Jack gewinnt, so erhält er den eineinhalbfachen Einsatz zurück. Bei Punktegleichstand beider Parteien werden die Einsätze zurückgegeben und keiner verliert etwas.

Bei Black Jack spielen jeweils die Spieler allein gegen den Dealer. Die Karten haben jeweils den Wert, der als Zahl abgedruckt ist. Bei den Bildkarten werden 10 Punkte gerechnet, das Ass zählt 11 Punkte.

BlackJack auf dem Smartphone spielen

Mit den Möglichkeiten des mobilen Internets kann man heutzutage einfach über das Smartphone mit Spielern aus ganzer Welt Black Jack spielen. Dafür benötigt man lediglich ein Smartphone mit Internetverbindung und der entsprechenden Black Jack App. Auch offline kann gespielt werden, aber hier spielt man nur alleine gegen den Computer.

Karten zählen

Bei Black Jack sagt man die Berechenbarkeit voraus, die sich durch Kartenzählen erreichen lässt. Wenn man die Anzahl der verwendeten Kartendecks kennt und im Kopf jeder Karte einen Wert zuteilt, so ist es möglich, die kommenden Karten vorauszusehen und dementsprechend zu setzen. Man sollte sich dabei nicht erwischen lassen, auch wenn das Kartenzählen an sich nicht illegal ist, wird es im Casino sehr ungern gesehen.

Andere Kartenspiele

Baccarat und Poker mit seinen Unterarten, Texas Hold’em und Omaha Hold’em, sind mit dem Black Jack über wenige Ecken verwandt und weisen ähnliche Strukturen auf. Lediglich die Art des Setzens und die Zahl der gespielten Karten pro Runde unterscheiden sich.

BlackJack im Casino

Schon seit langem ist Black Jack im Casino sehr beliebt und wird auch in vielen Filmen Bestandteil der Story. Der Buy -In ist niedrig und das Spiel ist sehr simpel, daher erfreuen sich allerlei soziale Schichten an dem Spiel, auch im Casino.